German Funk Fieber Vol. 2

Nachdem „German Funk Fieber Vol. 1“ vor genau einem Jahr diesen bisher nicht näher zu identifizierenden deutschen Funk-Virus in die Welt gesetzt hat, steigt das Fieber weiter unaufhaltsam.

Auf der vorliegenden Vol. 2 treffen die funkigsten Momente allseits bekannter ‚Krauty Schlager Wonders‘ wie Joy Fleming, Manfred Krug oder Kati Kovács auf orchestralen Big Band Funk von Maestro James Last, Les Humphries oder Fredy Brock.

Malcolm’s Locks „Get Up Stand Up“ – eine von Peter Herbolzheimer produzierte Afro Funk Cover Version von Bob Marley – gilt als weltweit gesuchte Rarität und erscheint erstmals auf CD. Lead-Sänger Malcolm Magaron war zuvor Sänger bei den Les Humphries Singers und später Mitglied bei Deutschlands erfolgreichstem Disco Projekt Boney M. Auch das von Peter Hauke (Supermax) produzierte Afro Funk Album von „The Cosmic Sound Orchestra“ steht – obwohl nur in Deutschland erschienen – weltweit auf den Most Wanted Listen bekannter Rare Groove DJ’s.

Die Ostrock Bands Lift und Panta Rhei schlagen sozialkritische Töne an und insbesondere Lift’s „Wenn“ ist aus heutiger Sicht ein interessantes und verdammt grooviges Zeitdokument, welches den Niedergang der ehemaligen DDR hervorbeschwört. Der uns eher als Kinderserien-Musikkomponist bekannte Ingfried Hoffmann („Robbi, Tobbi Und Das Fliewatüüt“, „Hallo Spencer“) serviert uns mit seinem Soul Projekt „Memphis Black“ eine äußerst eigenständige Coverversion von George Clinton’s Parliament Klassiker „Testify“.

Eine weitere großartige, bisher noch völlig unbekannte, Jazz-Funk Instrumental Version von „Sunny“ wird vom Jochen Brauer Sextett dargeboten. Edo Zanki, heutzutage durch Kooperationen mit den „Söhnen Mannheims“ im Gespräch, beweist unter seinem Pseudonym „Don Anderson“ eindrucksvoll, warum er als der ‚Godfather of German Soul‘ gilt.
Von der deutschen Filmmusik-Legende Peter Thomas (Raumpatrouille Orion) bekommen wir ebenso ein bisher unveröffentlichtes funky Statement wie von den Jazz Studiomusikern Siegfried Schwab, Eric Thöner, Roland Kovac und Jürgen Franke.

Insgesamt erscheinen 13 der insgesamt 18 Titel erstmalig auf CD!

Die Kommentare wurden geschlossen